Videoarbeit „Frauen die wir kennen sollten“

Die Studierende Feli Sonberger erstellte das Video Frauen die wir kennen sollten im Jänner 2021 in den Lehrveranstaltungen Sound I und Medienbildung.

In Geschichtsbüchern wird viel zu oft auf Frauen, die während ihrer Lebzeiten außergewöhnliches geleistet haben, vergessen. Wir möchten das ändern.  

  • Video von Feli Sonberger
  • Musik von Dotworks
  • Sprecherin: Susi Possnitz

Videoinhalt: Heute sprechen wir über die Schriftstellerinnen und revolutionäre Vorkämpferin der Frauenbewegung, Louise Aston. 1814 in Deutschland geboren, wurde sie im Alter von nur 17 Jahren zwangsverheiratet. Erst fiel sie durch ihren extravaganten Lebensstil auf, später formulierte sie in ihrem Buch Meine Emanzipation, Verweisung und Rechtfertigung ein Recht zu freien Persönlichkeitsentfaltung für Frauen. Diese Forderung galt damals als radikal. In ihrem autobiographischen Roman Aus dem Leben einer Frau berichtet sie über die Heirat gegen ihren Willen. Ihre letzten veröffentlichten Texte 1849 wurden aufgrund ihrer Radikalität auch von der damaligen Frauenbewegung kritisiert.

Weitere Arbeiten von Feli Sonberger sind auf ihrem Instagram Account zu sehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich stimme der Datenschutzerklärung zu